^

Angebote im Bereich Arbeit

Dez
07

Systemisch denken und handeln

10-tägige Fortbildung

Mobbing ist das systematische und wiederholte Schikanieren von Einzelnen. Es tritt vor allem in „Zwangsgemeinschaften“ auf, aus denen Kinder und Jugendliche nicht einfach fliehen können, z. B. in Ausbildungseinrichtungen, Heimen, Horten und Schulen. Das Phänomen ist nicht neu. Neu sind Erkenntnisse zu Ausmaß und Folgen von Mobbing und neu sind Erkenntnisse zu den oft unzureichenden Interventionsmöglichkeiten.

 

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen leiden in jeder Schulklasse etwa ein bis zwei Kinder oder Jugendliche unter den fortwährenden Attacken ihrer Mitschüler oder Mitschülerinnen. Gewaltphantasien, Rückzug, Depression, Suizidgedanken und psychosomatische Reaktionen zeigen die große Belastung der „Opfer“.

 

Methoden, die sich bei Konflikten zwischen Einzelnen bewährt haben, bewirken in Fällen von Mobbing/Cybermobbing häufig eine Eskalation der Gewalt. Mobbing ist nur als Gruppenphänomen verstehbar und kann nur durch eine koordinierte, systemische Intervention auf den Ebenen Einzelperson, gesamte Gruppe/Klasse und Einrichtung/ Schule umfassend und nachhaltig bearbeitet werden.

 

Die Teilnahme an der zehntägigen Fortbildung kann mit dem Zertifikat „Fachberater/in für systemische Mobbingprävention und -intervention in Schule und Jugendhilfe“ abgeschlossen werden.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung wird bestätigt. Es kann das Zertifikat "Fachberater/in für Sozialtraining und systemische Mobbingintervention in Schule und Jugendhilfe" erworben werden.

 

Veranstalter ist die Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW in Kooperation mit dem AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg und dem Bildungswerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Münster.

 

Weitere Termine sind: 03. - 04.02.2021; 26. - 27.04.2021; 22. - 23.06.2021

Zeitraum: 07.12.2020, 09:00 Uhr bis
08.12.2020, 17:00 Uhr
Ort: Online-Veranstaltung
Dozent(en): Stefanie Glöckler
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 150 Euro Zertifizierung
890 Euro Fortbildung
Kursnummer: 200000070Z
Feb
03

Systemisch denken und handeln

10-tägige Fortbildung

Mobbing ist das systematische und wiederholte Schikanieren von Einzelnen. Es tritt vor allem in „Zwangsgemeinschaften“ auf, aus denen Kinder und Jugendliche nicht einfach fliehen können, z. B. in Ausbildungseinrichtungen, Heimen, Horten und Schulen. Das Phänomen ist nicht neu. Neu sind Erkenntnisse zu Ausmaß und Folgen von Mobbing und neu sind Erkenntnisse zu den oft unzureichenden Interventionsmöglichkeiten.

 

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen leiden in jeder Schulklasse etwa ein bis zwei Kinder oder Jugendliche unter den fortwährenden Attacken ihrer Mitschüler oder Mitschülerinnen. Gewaltphantasien, Rückzug, Depression, Suizidgedanken und psychosomatische Reaktionen zeigen die große Belastung der „Opfer“.

 

Methoden, die sich bei Konflikten zwischen Einzelnen bewährt haben, bewirken in Fällen von Mobbing/Cybermobbing häufig eine Eskalation der Gewalt. Mobbing ist nur als Gruppenphänomen verstehbar und kann nur durch eine koordinierte, systemische Intervention auf den Ebenen Einzelperson, gesamte Gruppe/Klasse und Einrichtung/ Schule umfassend und nachhaltig bearbeitet werden.

 

Die Teilnahme an der zehntägigen Fortbildung kann mit dem Zertifikat „Fachberater/in für systemische Mobbingprävention und -intervention in Schule und Jugendhilfe“ abgeschlossen werden.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung wird bestätigt. Es kann das Zertifikat "Fachberater/in für Sozialtraining und systemische Mobbingintervention in Schule und Jugendhilfe" erworben werden.

 

Veranstalter ist die Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW in Kooperation mit dem AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg und dem Bildungswerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Münster.

 

Weitere Termine sind: 26. - 27.04.2021; 22. - 23.06.2021

Zeitraum: 03.02.2021, 09:00 Uhr bis
04.02.2021, 17:00 Uhr
Ort: N.N.
Dozent(en): Stefanie Glöckler
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 150 Euro Zertifizierung
890 Euro Fortbildung
Kursnummer: 210000033
Feb
17

Soziale Kompetenz im Beruf

Kurs I

Die Phase des Übergangs von der allgemeinbildenden Schule ins Berufsleben bringt für Jugendliche teils erhebliche Anforderungen und Belastungen mit sich.

 

Das Seminarangebot trägt dazu bei, dass Jugendliche durch Erweiterung ihrer Kompetenzen ihre Chancen besser nutzen können. Dies beinhaltet die Förderung von Schlüsselkompetenzen, wie Team-, Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit.

Zeitraum: 17.02.2021, 09:00 Uhr bis
19.02.2021, 12:00 Uhr
Ort: Saerbeck, Jugendbildungsstätte
Dozent(en): Michael Kaminsky
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: auf Anfrage
Kursnummer: 210000036
Feb
17

Soziale Kompetenz im Beruf

Kurs II

Die Phase des Übergangs von der allgemeinbildenden Schule ins Berufsleben bringt für Jugendliche teils erhebliche Anforderungen und Belastungen mit sich.

 

Das Seminarangebot trägt dazu bei, dass Jugendliche durch Erweiterung ihrer Kompetenzen ihre Chancen besser nutzen können. Dies beinhaltet die Förderung von Schlüsselkompetenzen, wie Team-, Konflikt- und Kommunikationsfähigkeit.

Zeitraum: 17.02.2021, 09:00 Uhr bis
19.02.2021, 12:00 Uhr
Ort: Saerbeck, Jugendbildungsstätte
Dozent(en): Michael Kaminsky
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: auf Anfrage
Kursnummer: 210000037
Mär
08

Basiswissen für die Begleitung psychisch erkrankter Menschen

Ein siebentägiges umfangreiches Seminar für alle, die beruflich mit psychisch veränderten oder beeinträchtigten Personen zu tun haben.

Seminarbeschreibung/Inhalte

Teil 1: Normalität - Erkrankung - Stigmatisierung

Ursachen, Verläufe und Folgen psychischer Erkrankungen (Grundlagenpflichtseminar)

Psychosen, Angst- und Belastungsstörungen, Traumata, Persönlichkeitsstörungen

Zeitraum: 08.03.2021, 08:30 Uhr bis
11.03.2021, 17:00 Uhr
Ort: Gescher, Tagungsraum Haus Hall
Dozent(en): Dr. Tanja Hundsdörfer
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 590,00 Euro
Preis für beide Blöcke - bei Einzelbuchung Preise auf Anfrage
Kursnummer: 210000012
Mär
15

Systemisch denken und handeln

10-tägige Fortbildung

Mobbing ist das systematische und wiederholte Schikanieren von Einzelnen. Es tritt vor allem in „Zwangsgemeinschaften“ auf, aus denen Kinder und Jugendliche nicht einfach fliehen können, z. B. in Ausbildungseinrichtungen, Heimen, Horten und Schulen. Das Phänomen ist nicht neu. Neu sind Erkenntnisse zu Ausmaß und Folgen von Mobbing und neu sind Erkenntnisse zu den oft unzureichenden Interventionsmöglichkeiten.

 

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen leiden in jeder Schulklasse etwa ein bis zwei Kinder oder Jugendliche unter den fortwährenden Attacken ihrer Mitschüler oder Mitschülerinnen. Gewaltphantasien, Rückzug, Depression, Suizidgedanken und psychosomatische Reaktionen zeigen die große Belastung der „Opfer“.

 

Methoden, die sich bei Konflikten zwischen Einzelnen bewährt haben, bewirken in Fällen von Mobbing/Cybermobbing häufig eine Eskalation der Gewalt. Mobbing ist nur als Gruppenphänomen verstehbar und kann nur durch eine koordinierte, systemische Intervention auf den Ebenen Einzelperson, gesamte Gruppe/Klasse und Einrichtung/ Schule umfassend und nachhaltig bearbeitet werden.

 

Die Teilnahme an der zehntägigen Fortbildung kann mit dem Zertifikat „Fachberater/in für systemische Mobbingprävention und -intervention in Schule und Jugendhilfe“ abgeschlossen werden.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung wird bestätigt. Es kann das Zertifikat "Fachberater/in für Sozialtraining und systemische Mobbingintervention in Schule und Jugendhilfe" erworben werden.

 

Veranstalter ist die Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW in Kooperation mit dem AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg und dem Bildungswerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Münster.

Zeitraum: 15.03.2021, 09:00 Uhr bis
16.03.2021, 17:00 Uhr
Ort: N.N.
Dozent(en): Stefanie Glöckler
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 150 Euro Zertifizierung
890 Euro Fortbildung
Kursnummer: 210000039
Mär
17

Qualifizierung Gruppenleitungen im Bereich Arbeit - Teil 1

Was bedeutet es, eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen im Arbeitsalltag zu leiten und Verantwortung für die Beschäftigten zu übernehmen?

Inhalte:

- Den doppelten Auftrag in der Werkstatt sinnvoll verzahnen

- Die individuelle Perspektiv- und Förderplanung vornehmen

- Unterstützte Kommunikation in den Berufsalltag integrieren

- Gespräche sinnvoll und hilfreich führen

- Sich selbst, Aufträge und Aufgaben managen

Zeitraum: 17.03.2021, 08:00 Uhr bis
18.03.2021, 16:00 Uhr
Ort: Gescher, Fortbildungsraum der Stiftung Haus Hall
Dozent(en): Monika Holtmann-Gesing
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 770,00 Euro
Preis für drei Blöcke
Kursnummer: 210000014
Mär
25

Ausgeglichen durch den Arbeitsalltag - Grundkurs

Die Teilnehmenden lernen Stressfaktoren und ihre Reaktion darauf kennen und üben bewusste Entspannung als Möglichkeit zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit.

 

Ausgangspunkt des Seminars ist die Analyse eigener Stressreaktionen:

Was macht mir Stress? ... oder dein Stress ist nicht mein Stress!

Anforderungen am Arbeitsplatz können den einen Mitarbeiter herausfordern, den andern überfordern.

Insbesondere werden folgende Aspekte bearbeitet:

o körperliche, psychische und seelische "Antworten" auf Stress am Arbeitsplatz

o der Zusammenhang zwischen Stressauslöser und persönlichem Stressverhalten

o der Persönlichkeitstyp prägt Einstellung und Verhaltensweisen im Umgang mit belastenden Situationen

Zeitraum: 25.03.2021, 10:00 Uhr bis
26.03.2021, 15:00 Uhr
Ort: Legden, Landhotel-Restaurant Hermannshöhe
Dozent(en): Silvia Steinberg
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 199,00 Euro
keine Ermäßigung möglich
Kursnummer: 210000007
Apr
20

Qualifizierung Gruppenleitungen im Bereich Arbeit - Teil 2

Was bedeutet es, eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen im Arbeitsalltag zu leiten und Verantwortung für die Beschäftigten zu übernehmen?

Inhalte:

- Den doppelten Auftrag in der Werkstatt sinnvoll verzahnen

- Die individuelle Perspektiv- und Förderplanung vornehmen

- Unterstützte Kommunikation in den Berufsalltag integrieren

- Gespräche sinnvoll und hilfreich führen

- Sich selbst, Aufträge und Aufgaben managen

Zeitraum: 20.04.2021, 08:00 Uhr bis
21.04.2021, 16:00 Uhr
Ort: Gescher, Fortbildungsraum der Stiftung Haus Hall
Dozent(en): Monika Holtmann-Gesing
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 770,00 Euro
Preis für drei Blöcke
Kursnummer: 210000015
Apr
21

Basiswissen für die Begleitung psychisch erkrankter Menschen - Teil 2

Ein siebentägiges umfangreiches Seminar für alle, die beruflich mit psychisch veränderten oder beeinträchtigten Personen zu tun haben.

Seminarbeschreibung/Inhalte

Teil 2: Weiterarbeit: Ursachen, Verläufe und Folgen psychischer Erkrankungen (Basiswissen), Sucht, Affektive Störungen und Suizidalität, Kommunikation und Umgangsregeln in der Begleitung psychisch erkrankter Menschen. Individualität und Gemeinschaft, Selbstverantwortung und Hilfebedarf,Umgang mit Aggression und Rückzug, Aufsichtspflicht und Haftung, Rechtliche Betreuung, gesund bleiben in belastenden Betreuungskontexten - wie komme ich damit klar?

Zeitraum: 21.04.2021, 08:30 Uhr bis
23.04.2021, 17:00 Uhr
Ort: Gescher, Tagungsraum Haus Hall
Dozent(en): Dr. Tanja Hundsdörfer
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 590,00 Euro
Preis für beide Blöcke - bei Einzelbuchung Preise auf Anfrage
Kursnummer: 210000013
Apr
26

Systemisch denken und handeln

10-tägige Fortbildung

Mobbing ist das systematische und wiederholte Schikanieren von Einzelnen. Es tritt vor allem in „Zwangsgemeinschaften“ auf, aus denen Kinder und Jugendliche nicht einfach fliehen können, z. B. in Ausbildungseinrichtungen, Heimen, Horten und Schulen. Das Phänomen ist nicht neu. Neu sind Erkenntnisse zu Ausmaß und Folgen von Mobbing und neu sind Erkenntnisse zu den oft unzureichenden Interventionsmöglichkeiten.

 

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen leiden in jeder Schulklasse etwa ein bis zwei Kinder oder Jugendliche unter den fortwährenden Attacken ihrer Mitschüler oder Mitschülerinnen. Gewaltphantasien, Rückzug, Depression, Suizidgedanken und psychosomatische Reaktionen zeigen die große Belastung der „Opfer“.

 

Methoden, die sich bei Konflikten zwischen Einzelnen bewährt haben, bewirken in Fällen von Mobbing/Cybermobbing häufig eine Eskalation der Gewalt. Mobbing ist nur als Gruppenphänomen verstehbar und kann nur durch eine koordinierte, systemische Intervention auf den Ebenen Einzelperson, gesamte Gruppe/Klasse und Einrichtung/ Schule umfassend und nachhaltig bearbeitet werden.

 

Die Teilnahme an der zehntägigen Fortbildung kann mit dem Zertifikat „Fachberater/in für systemische Mobbingprävention und -intervention in Schule und Jugendhilfe“ abgeschlossen werden.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung wird bestätigt. Es kann das Zertifikat "Fachberater/in für Sozialtraining und systemische Mobbingintervention in Schule und Jugendhilfe" erworben werden.

 

Veranstalter ist die Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW in Kooperation mit dem AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg und dem Bildungswerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Münster.

 

Weitere Termin: 23. -24.06.2021

Zeitraum: 26.04.2021, 09:00 Uhr bis
27.04.2021, 17:00 Uhr
Ort: N.N.
Dozent(en): Stefanie Glöckler
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 150 Euro Zertifizierung
890 Euro Fortbildung
Kursnummer: 210000034
Jun
03

Bildung on the Road: "Es ist nicht alles Kohle, was glänzt!"

(Radseminar)

Kaum eine andere Region in Nordrhein -Westfalen hat in den letzten Jahren einen größeren Strukturwandel miterlebt als das Ruhrgebiet. Das diesjährige Seminar führt die Teilnehmer*innen in die Geschichte des Steinkohlebergbaus und ermöglicht Begegnungen mit Menschen der Region, die von ihren Erfahrungen und den Veränderungen in ihrer Heimat berichten. Die Teilnehmer*innen gehen der Frage nach, wo die wesentlichen Unterschiede liegen zwischen der früheren industriellen Revolution und der heutigen Arbeit bzw. Industrie 4.0 . Und sie entdecken, wie eine nachhaltige Entwicklung dieser Region gestaltet werden kann.

Zeitraum: 03.06.2021, 10:00 Uhr bis
06.06.2021, 15:00 Uhr
Ort: Oer-Erkenschwick, Haus Haard
Dozent(en): Berthold Vilbusch
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 240,00 Euro, 210,00 Euro für KAB-Mitglieder
EZ-Zuschlag 33 €
Kursnummer: 213000006
Jun
08

Moderne Sklaverei - Hat sich das Bild im letzten Jahr gewandelt?

Wir wollen ein Jahr nach dem Lockdown in Gütersloh einen Blick darauf werfen, ob und inwieweit sich die Situation der Leiharbeiter*innen und Werkvertragsarbeiter*innnen in Deutschland geändert hat. Dazu haben wir Pfarrer Peter Kossen eingeladen, der schon seit Jahren auf dieses Thema aufmerksam macht und den direkten Draht zu den Leiharbeiter*innen und Werksvertragsarbeiter*innen hat.

 

Die Teilnehmenden werden über die aktuelle Situation rund um das Thema Leiharbeit informiert und erfahren, was es braucht um diese zu verbessern.

Zeitraum: 08.06.2021, 19:00 Uhr - 20:30 Uhr
Ort: digital
Dozent(en): Gianna Risthaus, Pfr. Peter Kossen
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: Kostenfrei! Bitte um eine Spende!
Kursnummer: 214000005
Jun
10

Qualifizierung Gruppenleitungen im Bereich Arbeit - Teil 3

Was bedeutet es, eine Gruppe von Menschen mit Behinderungen im Arbeitsalltag zu leiten und Verantwortung für die Beschäftigten zu übernehmen?

Inhalte:

- Den doppelten Auftrag in der Werkstatt sinnvoll verzahnen

- Die individuelle Perspektiv- und Förderplanung vornehmen

- Unterstützte Kommunikation in den Berufsalltag integrieren

- Gespräche sinnvoll und hilfreich führen

- Sich selbst, Aufträge und Aufgaben managen

Zeitraum: 10.06.2021, 08:00 Uhr bis
11.06.2021, 16:00 Uhr
Ort: Gescher, Fortbildungsraum der Stiftung Haus Hall
Dozent(en): Monika Holtmann-Gesing
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 770,00 Euro
Preis für drei Blöcke
Kursnummer: 210000016
Jun
22

Systemisch denken und handeln

10-tägige Fortbildung

Mobbing ist das systematische und wiederholte Schikanieren von Einzelnen. Es tritt vor allem in „Zwangsgemeinschaften“ auf, aus denen Kinder und Jugendliche nicht einfach fliehen können, z. B. in Ausbildungseinrichtungen, Heimen, Horten und Schulen. Das Phänomen ist nicht neu. Neu sind Erkenntnisse zu Ausmaß und Folgen von Mobbing und neu sind Erkenntnisse zu den oft unzureichenden Interventionsmöglichkeiten.

 

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen leiden in jeder Schulklasse etwa ein bis zwei Kinder oder Jugendliche unter den fortwährenden Attacken ihrer Mitschüler oder Mitschülerinnen. Gewaltphantasien, Rückzug, Depression, Suizidgedanken und psychosomatische Reaktionen zeigen die große Belastung der „Opfer“.

 

Methoden, die sich bei Konflikten zwischen Einzelnen bewährt haben, bewirken in Fällen von Mobbing/Cybermobbing häufig eine Eskalation der Gewalt. Mobbing ist nur als Gruppenphänomen verstehbar und kann nur durch eine koordinierte, systemische Intervention auf den Ebenen Einzelperson, gesamte Gruppe/Klasse und Einrichtung/ Schule umfassend und nachhaltig bearbeitet werden.

 

Die Teilnahme an der zehntägigen Fortbildung kann mit dem Zertifikat „Fachberater/in für systemische Mobbingprävention und -intervention in Schule und Jugendhilfe“ abgeschlossen werden.

 

Die Teilnahme an der Veranstaltung wird bestätigt. Es kann das Zertifikat "Fachberater/in für Sozialtraining und systemische Mobbingintervention in Schule und Jugendhilfe" erworben werden.

 

Veranstalter ist die Katholischen Landesarbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz NRW in Kooperation mit dem AGJ-Fachverband für Prävention und Rehabilitation in der Erzdiözese Freiburg und dem Bildungswerk der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung Münster.

Zeitraum: 22.06.2021, 09:00 Uhr bis
23.06.2021, 17:00 Uhr
Ort: N.N.
Dozent(en): Stefanie Glöckler
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 150 Euro Zertifizierung
890 Euro Fortbildung
Kursnummer: 210000035
Jun
28

Digitale Didaktik - Studienseko 2021

Die Umstellung von analoger auf digitale Bildungsarbeit stellt Pädagogen vor völlig neue Herausforderungen. Es gilt neue Tools kennenzulernen. Didaktische Entscheidungen müssen vor der Herausforderung von Lernen auf Distanz neu überdacht werden. Dieses Seminar dient dazu, diese Fragen gemeinsam zu erarbeiten und die eigene digitale Praxis zu reflektieren.

Zielgruppe: Hauptamtliche pädagogische Mitarbeiter*innen

Zeitraum: 28.06.2021, 11:00 Uhr bis
30.06.2021, 13:00 Uhr
Ort: Köln, Maternushaus, Kardinal-Frings-Str. 1-3
Dozent(en): Ortrud Harhues, Stefanie Herick
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: Kosten auf Anfrage
Kursnummer: 210000006
Sep
23

Auf Entspannungssafari durch den Arbeitsalltag - Aufbaukurs

Viele kennen Entspannungsmöglichkeiten - doch Zeitdruck, Arbeitsverdichtung und Lebensgewohnheiten sind wie wilde Tiere beim Wunsch mehr Ruhe und Erholung in den Alltag zu bringen. Die Langzeitfolgen von Stress führen oft zu körperlichen, seelischen, psychischen Belastungen und Erschöpfungszuständen.

 

Die Teilnehmenden lernen "Entspannungsübungen im Augenblick" kennen. Diese wirken wie ein Ersthelfer entlastend und stärkend auf Körper, Geist und Seele.

Darüberhinaus werden Entspannungsverfahren vorgestellt, die zu mehr Wohlbefinden und Gesundheit führen können.

Zeitraum: 23.09.2021, 10:00 Uhr bis
24.09.2021, 15:00 Uhr
Ort: Legden, Landhotel-Restaurant Hermannshöhe
Dozent(en): Silvia Steinberg
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: 199,00 Euro
keine Ermäßigung möglich
Kursnummer: 210000008
Sep
25

Neue Wege in der Pflege - persönlich und wertschätzend

Buurtzorg - ein in den Niederlanden entwickeltes Pflegesystem - stellt sich vor. Zentrales Element des Modells: die Einbeziehung des sozialen Umfeldes in den Pflegealltag.

Zeitraum: 25.09.2021, 09:30 Uhr - 11:45 Uhr
Ort: angefragt
Dozent(en): Josef Mersch
Zielgruppe: alle Interessierten
Gebühr: keine Teilnahmegebühr
Kursnummer: 215000001
Okt
11

Männer-Inseltage

Wenn Männer unter sich sind, dann...

...entdeckt man(n), dass es anderen genauso geht,

...entstehen tiefgehende Gespräche,

...wird Tacheles geredet,

...traut man(n) sich vielleicht sogar etwas mehr,

...ist Platz für Kunst und Kultur von Männern für Männer,

...entstehen Räume für Fragen und Zweifel, werden Rollen hinterfragt,

...lernt man(n) Vorbilder kennen, die Mut machen für den eigenen Weg.

Die Tage auf Wangerooge wollen genau dazu einladen und Männer ermutigen, über sich, ihre Rollen und Lebensbereiche zu reflektieren und miteinander ins Gespräch zu kommen.

Das konkrete Thema wird noch auf den Inseltagen 2020 besprochen, aktuelle Flyer sind ab 2021 abrufbar unter www.kab-bildungswerk.de .

Zeitraum: 11.10.2021, 16:00 Uhr bis
15.10.2021, 14:30 Uhr
Ort: Wangerooge, Haus Germania
Dozent(en): Michael Grammig
Zielgruppe: Männer
Gebühr: auf Anfrage
Kursnummer: 213000011

Veranstaltung suchen




Arbeit

Ansgar Jux.

Ansgar Jux
hauptamtlicher pädagogischer Mitarbeiter

"Die Würde des Menschen steht auch beim Thema "Arbeit" im Mittelpunkt. Angebote zum Erlernen von Bewältigungsstrategien gegen Stress, zur Gewinnung sozialer Kompetenzen oder zur Stärkung von Frauen in der Arbeitswelt sind nur ein paar Beispiele für diesen Ansatz. Hier werden Fähigkeiten erworben, die man in vielen Lebensbezügen sehr gut anwenden und womit man das Leben insgesamt besser meistern kann!"